Medaka „Dharma“ Neuzugang

Gestern erhielt ich über einen befreundeten Killianer, der sie mir von Renato mitgebracht hatte, 4 Jungfische von sogenannten „Shortbodies“. Diese werden in Japan bei der extremen Form „Dharma“ genannt, und die mit leicht verkürztem Körper „Han Daruma“. Es sind wohl 3 Dharma und 1 Han Daruma. Wegen dem verwendeten Blitz wirken sie heller als sie in Wirklichkeit sind. Sorry deswegen. Aber im Beitrag von Christian hier im Blog unter „Medaka Blue“ könnt Ihr in etwa sehen, wie sie ausgewachsen gefärbt sein werden. Bin wirklich überrascht wie agil und quirlig die sind. Da sind die sogenannten „Normalen“ regelrecht behäbig unterwegs. Danke nochmals an Renato für die Fische. 🙂

Dharma Medaka „Poppy light Body“ Japan Züchtung

Bei den sogenannten „Dharma“ handelt es sich um natürliche Mutationen des Körperbaus bei den Medaka. Für europäische Augen und Geschmäcker sicher etwas gewöhnungsbedürftig, gehören diese Fische dennoch zur japanischen Zuchtgeschichte was den Medaka betrifft, und haben in Japan auch eine dementsprechende Fangemeinde. Man bezeichnet sie auch als „Shortbody“ Medakas. Erste Tiere haben auch Ihren Weg bereits nach Europa und Deutschland gefunden. Es dürfte spannend sein, ob sie auch hier zukünftig eine gewisse Fangemeinde finden werden. Die abgebildeten Fische stammen aus der Zuchtfarm „Medaka Village“ von Herrn Yukio Ooba.

Picture & Copyright by Yukio Ooba (Medaka Village – Hatsukaichi/Hiroshima – Japan)

Poppy Dharma light

Medaka „blue“

Liebe Medaka Freunde,

hier nun mal ein Foto der Medaka „blue“, die ich im Sommer aus Italien bekommen habe. Man muss zugeben, dass sie recht gut und zügig gewachsen sind und keinerlei Probleme gemacht haben.

img_0137

Naja, ich kann allerdings nicht sagen, dass mich sowas begeistert. Hätte ich gewusst, dass da so eine Kurzform rauskommt, hätte ich sie nicht gekauft. Es sind nicht alle Tiere so extrem verkürzt – es gibt einige, die etwas gestreckter sind. Aber die eigentlich so schöne lange Form der normalen Fische haben auch die nicht.

Ich werde vielleicht versuchen nur mit den längeren Fischen weiterzuzüchten, denn farblich sind sie schon ganz nett anzusehen. Wenn aber überwiegend diese Stauchform herauskommt, gebe ich die auf. Sowas will ich eigentlich nicht in meinen Becken haben.

Von meinen orangenen und goldenen Medakas kann ich gerade keine Fotos machen, obwohl sie inzwischen drinnen im Aquarium sind. Sie haben sich erstaunlicherweise Oodinium oder sowas eingefangen und sehen etwas räudig aus. Aber sie sind dank Medikamentenzugabe auf dem Weg der Besserung. Fressen und verhalten sich auch ganz normal, daher denke ich, dass sie wieder gesund werden.

Christian

Dharma Medaka swallow – Japan Züchtung

Bisher habe ich meist über die natürliche Körperform der Oryzias latipes berichtet. Allerdings gibt es in Japan auch Linien und Zuchtformen die vielleicht für europäische Betrachter durchaus gewöhnungsbedürftig sind. Dabei handelt es sich hier wohl um natürliche Mutationen die beim Oryzias latipes durchaus vorkommen können, und daher auch zur Geschichte des Medaka in Japan einfach dazu gehören. Bei den Dharma Medaka handelt es sich um Fische mit einem stark verkürzten Körper und deshalb auch oft mit einer anscheinend gekrümmten Wirbelsäule. Bei dem hier abgebildeten Fisch kommen noch die durchaus seltenen ausgezogenen Flossenstrahlen dazu. Ob man es mag, muss jeder für sich persönlich entscheiden.

Picture & Copyright by Fumitoshi Mori (Japan)

Dharma Medaka swallow

Mein erster Shortbody

Nun neben der natürlichen Körperform kommen auch immer mal wieder Mutationen vor, die in Japan als eigenständige Linien gezüchtet werden. Bei den Tieren die ich von Jef aus den Niederlanden von seinen Nachzuchten erhalten hatte, kristalisiert sich ein Shortbody raus. Ist aber auch der Einzige. Shortbodies kennzeichnen sich durch eine gedrungene kürzere Körperform. Wirklich interessant was da alles in dieser Gruppe vorhanden ist. Neben unterschiedlichen Augen Farben jetzt auch noch ein Shortbody.

IMG_9592 IMG_9593