(Zuchtbuch) Medaka White & Gold update 01.12.2015

Nun ist es mal wieder soweit. Ein kleines Update meiner ersten Nachzuchtversuche. Die Eltern hatte ich im Mai dieses Jahre als Eier via AquaBid aus Spanien erhalten. Der Züchter hatte seine Tiere in einem Zooladen in Spanien gekauft. Dabei handelte es sich um unselektierte Tiere. Bei seinem Nachwuchs erhielt er immer mal wieder auch leicht Gold gefärbte Tiere.  Aus Zeit und Platzgründen hatte er seine Medakas nie selektiert. Bei der Handvoll Jungtiere, die ich aus den Eiern erhielt, war auch ein Weibchen dabei, das man eher als Gold bezeichnen muss, anstatt als weiße Medakas (siehe ältere Beiträge dazu im Blog). Auf den Bildern seht Ihr heranwachsende Jungfische, die ich draußen als erstes entdeckte und damals dann auch abfischte. Auch bei Ihnen (10 Tiere) befinden sich zumindest 2 Jungfische dabei, die nicht weiß sind, sondern die Färbung des besagten Weibchens tragen.

(Literatur) Artikel zu Oryzias Arten in deutsch

Nun die deutschsprachige Literatur zu Oryzias Arten ist aktuell noch kaum vorhanden. Allerdings gibt es von Zeit zu Zeit durchaus lesenswerte und hilfreiche Artikel in deutschen Aquaristik Journalen. Da ich in den letzten Jahren vermehrt ein spezielles Magazin bevorzuge, habe ich versucht eine kleine Übersicht mit lesenswerten Artikeln zum Thema Oryzias Arten und Wildformen zusammen zu stellen. Wer weitere Artikel mit dementsprechenden Infos hat, darf sich gerne melden.

Literatur zu Gattung Oryzias:

Bleher, Heiko(2007): Danau-Lindusee in Zentralsulawesi /  Aquaristik-Fachmagazin / Nr.194, April-Mai 2007 / Seite 78 – 82

Bork, Dieter(2010): Ein Farbjuwel aus Sulawesi /  Aquaristik – Aktuelle Süßwasserpraxis / (6)2010 / Seite 70 -73

Evers, Hans Georg(2008): Der Poso-See – kaum bekannte Vielfalt unter Wasser / Amazonas-Magazin / Nr. 19, Sept.-Okt. 2008 / Seite 32-39

Evers, Hans Georg, J.Christian & F.J.Evers (2010): Ein neuer Zwerg für die Aquaristik. Der Neonreisfisch / Amazonas-Magazin / Nr. 27, Mai-Juni 2010 / Seite 62 – 65

Evers, Hans Georg(2012): Oryzias eversi – ein neuer Reisfisch von Sulawesi / Amazonas-Magazin / Nr. 44, Nov.-Dez. 2012 / Seite 8 – 11

Evers, Hans Georg(2015): Auf der Suche nach Nummer 3  / Amazonas-Magazin / Nr.62, Nov.-Dez. 2015 / Seite 42 – 45

 

Medaka ID Karten zur Registrierung von Zuchtlinien in Japan

Als ich Bilder dieser Karten von Yukio Ooba das erste mal sah, dache ich zuerst an eine Art Sammelkarte oder Spielkarte, aber man belehrte mich eines Besseren. Jeder Züchter der Mitglied bei der Japan Medaka Association (JMA) ist kann diese für eine neu gezüchtete Linie beantragen, und somit diese Zuchtform bzw. Zuchtlinie registrieren lassen. Ich würde es mit einem Art Zucht Steckbrief vergleichen. Auf der Voorderseite findet man ein Bild von einem Fisch der betreffenden Linie und auf der Rückseite weitergehende Informationen. Unten rechts seht Ihr das Zeichen von Herrn Oobas Zuchtfarm „Medakanoyakata“. Wirklich interessant. So etwas kenne ich in dieser Art bei uns nicht.

Pictures & Copyright by Yukio Oba (Haitsukaichi/Japan)

Beispiel 1 Bild 1 zeigt die Vorderseite und Bild 2 die Rückseite einer ID Card

 

weitere ID Cards von Herrn Yukio Ooba

 

Oryzias Vortrag bei DKG Regionalgruppen Treffen

Nun wer sich für Oryzias im Allgemeinen interessiert, für den ist sicherlich das DKG Regionalgruppen Treffen „Franken“ interessant.

Nun wer sich besonders für Oryzias Wildform Arten interessiert, dem kann ich nur das DKG Regionalgruppen Treffen in Franken empfehlen. Hier gibt es einen speziellen Vorttrag dazu.

DKG Regional Gruppe Franken
Samstag, den 12.12.2015 13.00 Uhr
Vortragsbeginn: 14.00 Uhr

Referent: Knut Bieler
Titel des Vortrags: Oryzias

Tagungslokal: Gaststätte Göller – Drosendorf bei Memmelsdorf im Landkreis Bamberg

Den Vortrag soll es übrigens auch im Januar beim Regional Gruppen Treffen der Gruppe Stuttgart geben!

(Oryzias Arten) Oryzias nigrimas (Kottelat, M. 1996)

Bei dieser Oryzias Art handelt es sich um eine Wildform aus dem Lake Poso auf Sulawesi, die dort nur edemisch vorkommt, und deshalb durchaus gefährdet ist, wie man anhand der IUCN Red List sehen kann.

Oryzias nigrimas - Lake Poso m

Oryzias nigrimas hat auch den Beinamen „Black Bunting“ der durch seine mehr oder weniger intensiven schwarzen Färbung hervorgerufen wird. Ausgewachsene Tiere erreichen wohl eine Gesamtlänge von ca. 5 cm und sind was die Zucht und Haltung betrifft nicht gerade für Einsteiger geeignet. Aus diesem Grund sind sie im Hobby nur sehr selten zu finden. Wie die meisten Zierfische und Wirbellosen aus den Süsswasser Biotopen auf Sulawesi benötigen sie bestimmte Wasserwerte. Dazu gehört ein hoher pH Wert zw. 7,5 – 8,5, dafür aber recht geringe gegen den wert „0“ tendierende gH und kH Werte. Ich hatte das Vergnügen diesen durchaus seltenen Oryzias auf der DKG Leistungsschau 2014 live sehen und fotografieren zu dürfen!

Oryzias nigrimas UICN

 

Medaka „Noriyuki Stern – great light“ Japan Züchtung

Bei der hier abgebildeten Farbform und Linie handelt es sich um eine noch nicht gefestigte Linie von Awa Medaka Village von Herrn Hirsohi Ando. Diese Farbform wurde anlässlich der 60. nationalen Medaka Leistungsschau vorgestellt. Aus den Nachzuchten enstanden unterschiedliche Zuchtformen wie zum Beispiel „Bi Color transparent scales, three Colors super light of transparent scales, Mikino und Mikino blue lame“. In der Zukunft wird man diese interessante Linie sicher festigen. aber sie zeigt auch wie variabel Medakas sein können, was die Zucht sehr spannend macht. Danke an Fumitoshi Mori für die tollen Bilder.

Pictures & Copyright by Fumitoshi Mori (Japan)

Noriyuki stern great light02 Noriyuki stern great light

(Video) Medaka White & Gold Nachwuchs update 29.11.2015

Hier ein kurzes Video vom Nachwuchs und wie er sich entwickelt. Aktuell habe ich drei kleine Gruppen in verschiedenen Größen schwimmen. Durch die recht kühle Haltung wachsen sie dementsprechend langsamer als bei hohen Temperaturen. Die Jungfische vom ersten Nachwuchs seht Ihr hier im Video. Mittlerweile kann man auch bereits erste Männchen erkennen. Speziell bei den weißen Medakas habe ich von Anfang an einen Männchen Überschuss gehabt. Dafür gibt es sicher mehrere Ursachen, die zu zukünftigen Versuchen einladen werden. Auch die nächsten Jungfische wachsen langsam aber stetig und dürften dann zur kommenden Outdoor Saison die richtige Größe zur Nachzucht haben. Ich bin jedenfalls sehr gespannt!