Sumpfdotterblume (Caltha palustris) für den Außenbereich des Medaka Miniteichs

Nun der ein oder andere hat bei sich einen etwas größeren Miniteich stehen. Sehr schön als Umrandung und nicht direkt als Wasserpflanze würde sich sicher die Sumpfdotterblume machen. Man bekommt sie im Handel. Naturentnahme ist verboten!

Oryzias latipes „Okinawa Iland“ oder Minami Medaka outdoor Mai 2020

Diese Fundortvariante der Wildform von Oryzias latipes erhielt ich vor 2 Jahren von meinem japanischen Freund Shinzo Miwa während der damaligen internationalen DKG Leistungsschau. „Ryukyu“ ist eine Insel die zur Okinawa Inselgruppe gehört. Auf Ryukyu wurde diese Variante gefunden. Diese Population ist heller als die „Aichi Ken“. Damals gab es leider Anlaufprobleme, da von den 4 Fischen die ich bekam, schon wärend der Veranstaltung 1 Tier verstarb und ich dann noch ein weiteres bei der Überwinterung verlor. Ich ging dann glücklicherweise noch mit einem Paar in die Saison 2019. Auch dort hielt sich diese Fundortvariante zurück was die Vermehrung betraf. Aber eine kleine Gruppe kam dennoch zusammen und ich hoffe das es dieses Jahr mit dieser Wildform besser klappt. Also Daumen drücken!

(Zuchtbuch 2020) Erste Eier Outdoor Saison 2020

Ich bin es ja bereits gewöhnt das es bei meinen Tieren in den letzten zwei Jahren immer recht spät losgeht was das Ablaichen betrifft. Vor ein paar Tagen konnte ich bereits erste Eier entdecken, die allerdings allesamt nichts waren. Da wurde wohl noch für die Saison geübt. Aktuell gibt es bei einem Stamm erste Eier, aber nicht viel. Diese sehen bereits besser aus und ich rechne damit das auch aus ihnen was schlüpfen wird. Aber ich habe es da nicht mehr so eilig wie früher! 😉

Die Entwicklung der Zuchtformen in Japan an Hand des Medaka „Goshiki“

Nun ausführlich zu dem Thema habe ich mich ja bereits in einem anderen Blog Beitrag von heute geäußert. Es gibt recht seltene Stämme in Japan wie zum Beispiel der „GOSHIKI“ den man auch kaum in Europa findet. In der November Ausgabe des japanischen Aquaristik Journals „Aqua Life“ wurden dieser Stamm erstmals als Hikari und Long Fin Variante gezeigt. Sicher alles eine Frage des Geschmacks, aber ich bin immer wieder fasziniert wie schnell das in Japan immer wieder passsiert.

Bild ist aus dem besagten Journal!